#121/4 Ein Jahr Freiheit und Freizeit, das Fazit!

Nachdem ich wieder in Borkwalde war, gönnte ich mir erstmal ein paar Tage Ruhe ohne mein Fahrrad und das tat mir auch wirklich gut. Wir schreiben nun Anfang August 2018 und mein Jahr Freizeit neigte sich dem Ende zu aber es gab noch einige Highlights, bevor mein Studium starten sollte.

#121/3 Ein Jahr Freiheit und Freizeit, das Fazit!

Und an einem anderen Wochenende folgte das Highlight meines Aufenthalts in Utah. Samstagmittag stiegen wir alle ins Auto und fuhren in den Süden von Utah. Insgesamt mussten wir rund 250 Meilen zurücklegen und dauerte gefühlt auch eine Ewigkeit. In Wahrheit waren es nur 4 Stunden aber da sich nicht viel in der Landschaft tat, war die Fahrt relativ langweilig.

#121/2 Ein Jahr Freiheit und Freizeit, das Fazit!

Michael hat mal bei Acrolinx in Berlin gearbeitet. Acrolinx ist eine deutsche IT Firma die sich mit ihrer eigenen Software um Contentqualität auf der Sprachebene beschäftigen und diese Engine zur Qualitätssicherung auch an viele Firmen verkaufen. Nun ist Acrolinx aber nicht nur in Deutschland aktiv, sie agieren auch weltweit, beispielsweise in den USA.

#120 Die ersten zwei Wochen @ IBM

Jetzt geht es richtig los! Wir schreiben Montag, den 17.09.2018. Einen Tag, an den ich mich wahrscheinlich noch in Jahrzehnten erinnern werde. Da zu mindestens ich am ersten Tag nicht zu spät kommen wollte, bin ich noch vor dem Sonnenaufgang ausgestanden. nach einer Dusche und einem kleinen Frühstück ging es im Anzug zum S-Bahnhof.

#118 Das Reisefazit zur Nordkapp-Tour

Für viele meiner Freunde und Bekannte ist das Reisen mit dem Fahrrad nicht das Reisemittel der Wahl. Ich hingegen genieße diese sehr spezielle Art des Reisens sehr. Beim Fahrradfahren erlebt man Land und Leute einfach wesentlich intensiver, als wenn man nur mit dem Auto vorbei rast oder den ganzen Tag am Strand liegt.

#117 Die Deutschland Etappe

Kurz vor 18 Uhr legte die Fähre in Puttgarden an und musste mir noch einen Campingplatz suchen. Aber Fehmarn war voll mit Plätzen und so konnte ich mir einen aussuchen. Ich nahm einen im Süden, der nahe an der Brücke lag und gute Bewertungen hatte. Vorher hielt ich noch in Burg auf Fehmarn um meine Lebensmittel wieder aufzustocken.

#115 Im Süden ist alles besser :D

Am Ende meines letzten Blogeintrags konnte ich ja endlich die E45 verlassen. Vor mir stand nun die 26, eine der längsten Fernverkehrsstraßen in Schweden. Mein Plan war es der 26 zu folgen, an den beiden großen Seen vorbei bis nach Helsingborg zu fahren. Rund 700km lagen aber noch zwischen mir und der Küste.

Seiten