#083 Kristens Freizeitgestaltung und mein Umzug

Sonntagmorgen hieß es für mich mal wieder früh aufstehen, da Kristen schon um 7:30 Ihr losfahren wollte. Heute wollte sie mir zeigen, was sie so in ihrer Freizeit macht. Dafür luden wir die beiden Pferde in den Anhänger, holten Masuki ab und fuhren runter nach Lodi ( süd-östlich von Sacramento).

Kristen macht "Combied Driving" in ihrer Freizeit. Das bedeutet, dass sie hinter ihr Pferd einen Wagen spannt und dann damit verschiedene Disziplinen absolvieren muss. Unteranderem ist da auch ein Rennen gegen die Zeit dabei, bei dem man durch schmale Tore fahren muss. Hier ist der Wikipedia Artikel dazu.

In Lodi angekommen, fuhren wir auf eine extrem große Ranch ( ca. 120 Hektar), welche eine Art Pferdecenter dient. Dort gibt es viele Möglichkeiten Pferde und Fahrer für diesen Sport zu trainieren und auch einige Pferde (bestimmt 30 oder 40) leben auch dort. Zuerst luden wir die Pferde ab und bereiteten alles vor. Ein Pferd würde vor den Wagen gespannt und das andere wurde von Masuki geritten. Als erstes ging es auf eine Tour über das Gelände, ich fand auch einen Platz hinten auf Kristens Wagen. Das Gelände bietet nicht nur alles Mögliche für Pferde, sondern auch einige Wohnhäuser und riesige Flächen auf denen Wein angebaut wird. Für die Aufwärmrunde brauchten wir bestimmt schon mehr als eine Stunde. Danach ging es in die Arena, wo Kristen das Lenken/Fahren des Gespanns übte und ich weiterhin noch hinten draufstand. Dabei fährt man durch ein Hütchentor das kaum breiter ist als der Wagen, meistens auch noch im Galopp.
Danach gab sie mir die Zügel in die Hand und meinte ich solle doch auch mal fahren. Ich hatte aber vorher noch nie ein Pferd in der Hand gehabt. :D Ich bin zwar kein Pferdeexperte aber prinzipiell geht es nur darum, die Zügel richtig zu halten und das Pferd damit zu dirigieren. Und nach ein paar langsameren Runden in der Arena, fuhren wir wieder raus auf die Strecke über das Grundstück, dort fuhren wir auch mal in der schnelleren Gangart eines Pferdes ( zwischen laufen und Galopp) und da muss ich sagen, ist es nicht ganz einfach sich hinten auf dem Wagen zuhalten und dabei noch zu lenken. Aber auch das ging gut :)
Als wir zurück kamen fuhren wir mit Don und Jean, zwei der Bewohner zum Mittagessen. Wir fuhren zu einem lokalen Mexikaner, wo es auch diesmal sehr gutes Essen gab. Diesmal hatte ich Tacos mit Hühnchenfüllung. Nachdem dem Essen schauten wir uns auch noch die anderen Tiere an, die auf der Ranch leben. Einerseits leben da kleine Hühner im Vorgarten aber andererseits lebt es auch eine Schildkröte im Kräutergarten. Die Schildkröte heißt Slick und ist schon über 50 Jahre alt und klein ist sie auch nicht. Ich würde sie auf 25-30 cm Körperlänge schätzen. Die Amerikaner haben halt teilweise sehr verrückte Haustiere. Ich hatte ja auch schon mal von dem Krokodil im Studentenwohnheim von John damals erzählt :D
Nach ein paar organisatorischen Dingen machten wir uns auch schon auf den Heimweg, da es schon nach 3 war. Da Kristen ihren Anhänger dort gelassen hatte, konnte ich uns zurück fahren. Wieder ein weiteres Auto auf meiner Liste von Autos die ich ausprobiert habe. Ich würde aber nicht sagen, dass dies ein Auto sondern ein großer Truck. Der Truck von Kristen ist nochmal größer als der Ford von Alex, es fühlt sich trotzdem an als ob ich einen Panzer oder sowas fahren würde. Der Bremsweg ist unglaublich lang und auch die Breite des Trucks ist extrem ungewohnt für mich. Aber ich bin froh, dass der Truck sehr gut klimatisiert ist. Draußen waren knapp 30°C, keine Wolke am Himmel und auch kaum Wind. In den nächsten Tagen wird es hier wahrscheinlich noch mal wärmer. Generell steigen die Temperaturen hier in Granite Bay im Sommer bis auf 110°F / 43,3°C. Zum Glück bin ich nur im "Frühling" hier.
Trotzdem der Hitze brachte ich uns gut wieder nach Hause, wo ich sogleich meinen Koffer packen musste. Denn heute sollte ich zu John und Mimi umziehen. Und so packte ich alles ins Auto und wir fuhren rüber. John und Mimi wohnen auch nur wenige Minuten weiter. Dort wurde ich erstmal von Otis begrüßt und bezog mein Zimmer. Diesmal wohne ich mit Aussicht auf den Pool :). Vor dem Essen spielten Niki, Greg und ich noch Rommé, wir mussten aber feststellen, dass das amerikanische Romme sich vom europäischen sehr unterscheidet. Zum Essen gab es dann eine Art Schaschlik vom Grill. Danach schauten wir noch eine absolut geniale Serie. Diese heißt "Trust" und dreht sich um die Entführung des Getty Enkels in den 70ern.
Und damit war der Tag vorbei, ich kann euch aber sagen, dass es in den nächsten Tagen spannend weiter geht.

Viele Grüße
Niklas

PS: hier ist ein YouTube Video, das Kristen beim Fahren zeigt.

Kommentare

Moin Niklas,
heute ist bei uns schon Donnerstag und ich hatte gerade die Gelegenheit, deine letzten beiden Artikel lesen zu dürfen. Wie immer eine Freude!
Was du alles kennenlernen kannst ist aus der Ferne schon beeindruckend. Der versenkte Traktor ist sicherlich auch eine Erfahrung wert! ;-)
Gestern war ich bei Oma und Opa in Potsdam. Ich soll liebe Grüße bestellen. Viele Grüße an deine neue "Gastfamilie".
Am Sonntag gehen wir 3 Tage auf Radtour gemeinsam mit Tom und Nadja. Es geht nach Wittenberg und dann weiter nach Dessau!

Papa