#095 Wandern zum Wohnzimmer, Kochen und andere Aktivitäten

Da die letzten Tage eher normal abliefen und nicht viel passiert ist, gibt es hier die Zusammenfassung.

Montag schlief ich erstmal sehr lange, ich musste ja schließlich den verpassten Schlaf des Wochenendes wieder reinholen. Nachdem ich mich aus dem Bett bewegt hatte, setzte ich mich erstmal an meinen Blog. Und da das üblicherweise lange dauert, tat es dies auch diesmal. Gefühlt saß ich mehrere Stunden an dem letzten Bericht, obwohl ich nicht mal sehr ausführlich war, aber naja irgendwann ging er online und ich konnte mich schöneren Dingen widmen. Beispielsweise dem Wandern. Ganz in der Nähe sollte es einen schönen Wanderweg geben, der am Schluss mit einer fantastischen Aussicht über SLC belohnt. Und da der Nachmittag noch jung war, schwang ich mich auf mein Fahrrad und fuhr rüber zum National History Museum, dort sollte der Wanderweg starten. Ich schloss mein Rad an un lief los. Dabei konnte ich schon dunklere Wolken am Himmel sehen und war wirklich nicht sicher, ob ich los wandern oder nach Hause fahren sollte. Ich fasste den Entschluss bei den ersten Tropfen umzukehren und es wenigstens zu versuchen. Der Wanderweg war eigentlich nur ein ausgetretener Trampelpfad und ging relativ steil den Berg hoch. Ich muss auch immer noch sagen, dass ich das Gefühl habe, dass ich mich immer noch mit der dünneren Luft schwer tue. Gefühlt musste ich deswegen ein paar mehr Pausen auf dem Weg nach oben einlegen, obwohl ich ja relativ fit bin. Zum Glück war es durch das nahende Gewitter etwas kühler und windig, denn hier in SLC ist es für mich schon echt warm tagsüber. Nachdem ich schon sehr weit oben am Berg war, nahm der Wind zu und es fing an leicht zu tröpfeln. Da ich aber das ziel schon gefühlt vor Augen sah, wollte ich aber auch nicht umkehren und es trotzdem noch probieren mein Ziel zu erreichen und das tat ich dann auch. Mein Ziel war übrigens "The livingroom" (dt. Das Wohnzimmer), welches gut 1000 feet (300 Meter) über dem Naturkundemuseum lag und bestimmt 600-700 Meter über dem eigentlichen Stadtzentrum von Salt Lake City. Dort oben stehen mehrer aus Steinen gebaute Couchen. Und die Aussicht über das ganze Tal von SLC ist echt unglaublich. Man kann bis an jedes Ende des Tales sehen. Sehr gerne hätte ich dort oben viel mehr Zeit verbracht aber des Wetter schlug nun wirklich um. Im ein paar hundert Meter entfernt konnte ich schon die Blitze durch die Wolken zucken sehen und auch der Donner war schon etwas lauter, auch der Regen wurde stärker und da ich nicht vom Blitz getroffen werden wollte, machte ich mich schleunigst auf den Weg nach unten. Für den Aufstieg habe ich bestimmt 45 Minuten gebraucht, für den Abstieg wahrscheinlich nur die Hälfte, da ich an vielen Stellen fast schon den Berg hinunter rannte. Als ich endlich unten ankam, war ich schon etwas nass und schwang mich auf mein Rad um schnellstmöglich wieder nach Hause zu kommen. Zuhause angekommen, ging der Regen dann so richtig los. Das war echt knapp. ich bin dann auch nicht nochmal zu Fionas Fußballspiel mitgegangen, ich musste erstmal wieder trocknen. Zum Abendessen hatten wir dann leckere Pizza :)

Der Dienstag war auch relativ entspannt. Vormittags weiß ich gar nicht mehr so genau, was ich gemacht habe, dafür war der Dienstag Nachmittag/Abend besonders. Nachdem Ralph und ich Fiona zum Fußball training gefahren hatten, fuhren wir in die Innenstadt zu einem "deutschen" Fleischer. Eigentlich war der Plan, dass ich für meine Gastgeber an diesem Abend deutsche Rouladen koche, aber naja es gab keine Rouladen beim deutschen Fleischer. Jedenfalls nicht an Wochentagen und so musste ich mir schnell eine Alternative überlegen. Da ich schon Kasslerscheiben in der Auslage gesehen hatte, nahm ich 4 von denen mit und musste mir dann auf der Autofahrt zum Supermarkt den Rest überlegen. Schlussendlich wollte ich nun grüne Bohnen und Speck mit dem Kassler servieren. Übrigens habe ich eine interessante Entdeckung gemacht im Supermarkt. Als ich vor dem Gemüsergal stand, ging auf einmal ein kleiner Alarm los und ich war erstmal verwundert. Was danach kam war irgendwie verrückt. Das Regal fing an künstlichen Wassernebel bzw. Regen zu erzeugen :D Wahrscheinlich um das Gemüse frisch zu halten. Und als wir zurück kamen, fing ich auch schon an zu kochen. Und auch diesmal kam das deutsche Essen sehr sehr gut an. Mittlerweile habe ich auch mein kleines deutsches Kochbuch auf Englisch verfasst und es steht bereit, an alle meine Gastgeber verschickt zu werden. Später kamen auch ne Neffin und ihre Freunde von Allison vorbei, die auf der Durchreise waren. Und damit war mein Dienstag auch schon vorbei.

Der Mittwoch begann auch wieder sehr entspannt. Zum Mittag holten Ralph und ich Fiona aus der Schule ab, da die beiden am Nachmittag nach Washington DC fliegen wollten um der Abschlussfeier einer seiner Nichten beizuwohnen. Ich war aber mit im Auto um dieses von der Bahnhaltestelle zurück zu fahren. Nachdem wir uns verabschiedet hatten, fuhr ich dann zurück. Und es war interessant mal wieder einen Schaltwagen zu fahren. Aber ich habe es heil wieder nach Hause geschafft :D Danach stieg ich wieder aufs Fahrrad um zum Naturkundemuseum zu fahren, nachdem ich da ja schon öfter war, kannte ich schon den Weg etc. Von dort aus machte ich mich wieder auf den Weg hoch zum Wohnzimmer. Diesmal war das Wetter zwar schöner aber auch umso heißer und auch mehr Leute unterwegs auf dem Wanderweg. Aber diesmal wurde ich mit einem noch schöneren Blick über das Tal belohnt. Dort oben ist es einfach so schön, mal sehen ob ich es den nächsten Tagen nochmal zum Sonnenuntergang dorthin schaffe :) Abends waren Allison und ich noch mexikanisch Essen und dann war der Tag auch schon fast wieder vorbei.

Auch der Donnerstagmorgen begann sehr entspannt, vielleicht liegt das auch daran, dass morgens niemand zu Hause ist. Nachdem Frühstück war meine Aufgabe Koa, den Hund der Familie, auszuführen. Wir machten eine große Runde durch die Nachbarschaft und liefen gemütlich eine Stunde lang. Eigentlich wollte ich an diesem Abend wieder hoch zum Wohnzimmer wandern, aber es zogen Wolken auf und so hatte ich keine Chance den Sonnenuntergang von dort oben zu sehen. Deswegen blieb ich zu Hause. Abends grillten Allison und ich ein paar Würstchen und hatten eine gute Unterhaltung über amerikanische Politik etc. Und dann war der Tag auch schon zu Ende.

Viele Grüße
Niklas

Kommentare

..... Wer ist denn der Astronaut?

bei uns ist heute Pfingsten. Es ist sommerlich warm. Wir wünschen Dir noch einen wunderschönen Sonnenuntergang im "Wohnzimmer". LG O O

Viele Grüße aus Böhmen. Wir sind hier über Pfingsten und üben morgen mal Abschlag auf dem Golfplatz.
Wir warten auf deinen nächsten Bericht.
VG