#101 Memorial Day und mehr

Was offiziell am Memorial Day passiert (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Memorial_Day):

Der Memorial Day (übersetzt Gedenktag) ist ein US-amerikanischer Feiertag, der jedes Jahr am letzten Montag im Mai zu Ehren der im Krieg für das Vaterland Gefallenen begangen wird.
Der Memorial Day geht auf den Amerikanischen Bürgerkrieg zurück. 1868 erklärte General John A. Logan den 30. Mai zum ersten Mal zum Feiertag, damals noch als „Decoration Day“. 1882 wurde der Feiertag als Memorial Day offiziell als solcher erklärt. Ursprünglich wurde an diesem Tag der toten Soldaten in diesem Krieg gedacht, nach dem Ersten Weltkrieg wurde dies auf alle amerikanischen Kriegsgefallenen ausgedehnt. 1971 wurde der Memorial Day auf den letzten Montag im Mai gelegt, um ein verlängertes Wochenende zu haben.
Traditionell werden an diesem Tag die Friedhöfe der Gefallenen und Gedenkstätten besucht, und die US-Flagge wird bis Mittag auf halbmast gehisst. Ehrenamtliche schmücken sämtliche Gräber auf den Nationalfriedhöfen mit kleinen Flaggen. Der Tag markiert auch den Beginn der Sommersaison; ein Picknick in einem Park oder Besuch eines Freibads ist auch eine Art, den Tag zu begehen.

Der letzte Satz trifft schon eher auf das zu, was ich am Memorial Day erlebt habe. Alles fing wie immer nach Frühstück an, danach kamen 2 Freunde von John und Mimi mit ihrem Boot vorbei und los ging es! Das sind übrigens die Freunde mit der Gans und dem Hasen im Garten, wobei sie die Gans mittlerweile abgegeben haben und der Hase leider vom Nachbarshund gefressen wurde.... Aber naja, das passiert halt. Nun zurück zum Memorial Day. Wir fuhren runter nach Sacramento und ließen unser Boot am Sacramento River zu Wasser. Es war übrigens ein MasterCraft X30 für bis zu 16 Personen und es ist dafür ausgelegt Wasserski und Wakeboard zu fahren. Aus reinem Interesse habe ich mal den Preis gegoogle, weil das Boot schon sehr hochwertig aussah und ja das ist es. Aktuelle (gebrauchte) Boote aus den letzten 3 Jahren werden für 100.000 USD und mehr gehandelt, ältere Modelle aus den frühen 2000er liegen immer noch bei 30.000 USD. Und der Preis hat mich extrem überrascht, dazu muss man aber auch sagen, dass die Dichte an reichen menschen in Granite Bay sehr hoch ist.
Nachdem wir das Boot im Wasser hatten, musste ich erstmal eine dicke Schicht Sonnencreme auftragen, da jetzt schon kurz nach 10 die Sonne brannte und es keine Wolken gab. Und dann ging es los. Als erstes fuhren wir an dem Zusammenfluss von Sacramento River und American River (fließt auch durch Granite Bay). Dort sieht man sehr schön die Unterschiede, der eine Fluss ist klar und kalt und der andere dreckig und wärmer. Deswegen mischen sich die beiden auch nicht direkt und es entsteht eine Art Kante im Wasser, dadurch entstehen aber leider auch Strömungen in denen öfter Menschen ertrinken.
Weiter ging es dann vorbei an Downtown/ Oldtown Sacramento den Fluss hinunter. Glücklicherweise durfte man nach Sacramento auch schneller fahren und so hatten wir etwas Wind was die steigenden Temperaturen etwas linderte. Mit 30 Meilen pro Stunde düsten wir den Fluss hinunter und genossen das schöne Wetter :) Irgendwann drehten wir um und machten eine kleine Pause für einen Snack an einer Bar, bei der man auch mit dem Boot anlegen konnte. Und dann ging es weiter und ich trug wieder Sonnencreme auf, mittlerweile waren es 35°C und die Sonne schien immer noch ohne Erbarmen. Unsere nächste Station war bei einem Freund von John, der auch am Samstag bei der Barbecue Party war. Er wohnt mit seiner Familie direkt am Sacramento River und hat dort einen eigenen Steg. Wir legten dort an und liefen hoch zum Grundstück. Und das Grundstück ist echt umwerfend. Alles ist zwischen riesigen alten Bäumen gebaut, alles ist grün und schön bepflanzt und von der Terrasse mit Outdoor Küche hat man einen sehr schönen Blick auf den Fluss. Sein Haus ist auch sehr schön von Innen und Außen und vorallem auch wieder groß. Weiterhin hat das Grundstück keine Nachbarn, da das Umland dem Flughafen gehört. Ab und zu fliegt auch ein Flieger über das Haus, was aber erstaunlich leise ist. Zusammenfassend ist das echt ein schöner Platz dort. Die Familie hat übrigens auch zwei Hunde, einen deutschen Schäferhund und einen Labrador. Und nun dürft ihr mal raten wie der Schäferhund heißt, es sei nur soviel gesagt, dass ich in Deutschland meinen Hund nicht so nennen würde. Na kommt ihr schon drauf? Sein Name ist Rommel, benannt nach dem deutschen Erwin Rommel, dem General im 2. Weltkrieg. In Deutschland wäre so ein Name bestimmt nicht so einfach möglich :D Nach der Pause ging es weiter, es war ja auch schon halb drei. Wir fuhren den Fluss aufwärts zu einem vermeintlich bekannten Restaurant am Ufer. Swabbies ist dessen Name und da war zum Memorial Day einiges los. Es spielte eine Live-Band und es gab Essen und Getränke. Dort gab es unser Mittag, 12 Tacos und einige Beilagen. Nach der Mittagspause waren wir noch im Fluss baden, der erstaunlich kalt war. Wir kehrten noch einmal in die aller erste Bar ein, wo ich meine im Leben erste Magarita hatte. Und als wir dann das Boot später aus dem Wasser beförderten, war es auch schon um 7.
Danach bin ich eigentlich nur noch ins Bett gefallen, da ich so fertig von dem Tag in der Sonne war. Und obwohl ich die ganze Zeit der puren Sonne ausgesetzt war, habe ich keinen Sonnenbrand bekommen. Alles in allem war es ein schöner Memorial Day :)

Dienstag war es genau so warm, wie am Tag davor. Den ganzen Tag über lag ich am Pool habe mich entspannt und etwas gearbeitet. Am Abend kamen noch 2 Freunde von John und Mimi vorbei und wir hatten einen leckeren Salat mit Schweinelende.

Mittwoch fuhren John und Mimi zu einem Arzt Termin in die Bay Arena und ich war erstmal alleine Zuhause. Niki ist ja auf den letzten Metern bis hin zu ihrem Highschool Abschluss und deswegen kam sie auch schon vor dem Mittag zurück. Wir fuhren dann noch gemeinsam ein paar Dinge einkaufen. Nach dem Mittag widmete ich mich meiner neuen Netflix Serie. Ich weiß zwar nicht ob sie wirklich neu ist aber für mich ist sie neu. Ich habe angefangen "Haus des Geldes" zu schauen, eine Serie über einen ausgeklügelten Bankraub in der Nationalbank von Spanien. Sehr interessant und sehr fesselnd. Ich werde mir den Rest der ersten Staffel auf meinen Rückflug anschauen. Am Nachmittag kam auch Adam der ältere Bruder von Niki nach Hause als Überraschung für ihren Schulabschluss. Abends brachte ich noch den geliehenen Jetta von Kristen zurück. Und dann hatten wir das letzte gemeinsame Dinner. Morgen früh sollte es für mich schon zu meiner letzten Station in den USA gehen.

Am nächsten Morgen stand ich früh auf, um noch meinen Koffer zu packen. Danach musste ich auch schon verabschieden. Jedenfalls von John, Otis und Little Buddy. Der Abschied fiel mir echt nicht leicht, da ich in John und seiner Familie sehr gute Freunde gefunden habe aber irgendwann kommt halt die Zeit des Abschieds. Mimi und ich fuhren noch etwas frühstücken, bevor ich in den Zug stieg und ich mich auch von ihr verabschieden musste. Es ist so schön, dass ich so viele neue tolle Menschen hier kennengelernt habe :)

Wohin mich der Zug bringt, erfahrt ihr im nächsten Bericht.

VG
Niklas

Kommentare

Heute ist Samstag und wir fahren gleich zur Hochzeit von Sascha und Claudia.
Temperaturmäßig können wir es hier momentan locker mit Californien aufnehmen. Die letzten Tage hatten wir hier auch Temperaturen bis 32°.
Also bist du gut auf den deutschen Frühsommer vorbereitet.
Wir freuen uns auf jeden Fall auf Montag.
Genies die letzten Tage und LG von hier.

Nachder wunderschönen und interessanten Zeit in Amerika bei Freunden wünschen wir Dir einen guten Flug und ein angenehmes
Nachhausekommen. Wir freuen uns auf Dich. LG O O