#006 Die ersten 63 km...

... haben wir heute hinter uns gebracht. Die Fahrradwege, wenn es sie gibt, sind hier eigentlich alle asphaltiert und auch sehr breit. Auf diesen Wegen fuhren wir gegen den Wind Richtung Westen. Nach mehreren kleineren Pausen machten wir Pause an einem Wasserfall. Eigentlich dachte ich,dass Estland eher flach ist,aber für den Wasserfall hat es anscheinend gereicht. Nach dem Wasserfall sind wir weiter durch Badeorte gefahren. Die letzten 13 km waren leider die schlimmsten. Sie führten an einer stark befahren Straße entlang, ohne Radweg. Nun sind wir in Paldiski,einer alten Militärstadt und so sieht es hier auch aus. Hier gibt es eine breite Straße und links und rechts daneben alte Plattenbauten. Naja, nachdem wir uns erstmal wieder mit Wasser versorgt hatten, ging es zu unserem Hostel. Und naja es ist nicht besser als jeder Plattenbau hier. Die Sicht von Außen könnt ihr unten auf dem Bild sehen. Aber wir standen davor und die Tür ging weder auf noch war jemand da, auch unter der Telefonnummer war niemand zu erreichen. Wir sind also erstmal essen gegangen. Nach einem Telefonat hatten wir uns um 19 Uhr mit der Vermieterin verabredet. Diese zeigte uns auch das Gebäude von Innen. Und es wurde nicht besser. Wir wohnen in einem fensterlosem Zimmer, in dem ein Bett, ein Nachttisch und sonst nichts steht. Die 2 Bäder sind auf dem Gang, was ja noch okay ist. Aber in jedem Bad gibt es eine Dusche. Die eine Dusche besitzt noch eine Tür, die andere steht ganz ohne da..... Weiterhin fiept es alle paar Sekunden aus einer Ecke des Hauses und wir wissen nicht woher es kommt. Wir werden hier schlafen und gehen.

Bis Morgen

Niklas

Kommentare

....... der Wasserfall sieht wesentlich idyllischer aus als euer Hostel. Ich drück' euch die Daumen, dass eure nächste Unterkunft schöner ist. Ich würde im Schlafsack schlafen!!!! LG

Hallo,

schön zu lesen, dass die ersten 63 km geschafft sind. ;-)
Aber warum eine Dusche im Haus nutzen, wenn doch der Wasserfall im Freien zur Verfügung steht? Es kann dann nur noch besser werden.

Grüße, Helko.

Arbeiten bis Anschlag, dazwischen noch das Letzte aus dem Kühlschrank vergrillt, ein Webinar musste auch noch, wenigstens zum Teil, reinpassen und Madeleine und Jens kamen noch auf einen Ferienbeginn- und Urlaubsverabschiedungswein vorbei. Nun geht es auf 24.00 Uhr zu und morgen um 6.00 Uhr verlassen wir das Haus gen Osten nach Georgien. Ihr rollt die nördlichen ehemaligen Sowjetrepubliken ab und wir erwandern eine von diesen an der Grenze zur Türkei. Wir sind sooooo gespannt, was uns dort erwarten wird. Wir werden berichten.
Können wir auch Fotos hochladen?
Habt ihr schon die Ostsee gesehen?
Schlaft gut. Sicher habt ihr euren Schlafsack mit. Da lässt sich vieles aushalten. Unserer ist auch dabei. Auch das Zelt passte noch in das Limit von 15 kg, das wir maximal für den Inlandsflug haben dürfen. Wir werden immer leichter - von Jahr zu Jahr - mit unserem Gepäck.

Das Hotel könnte ja echt bei RTL2 landen ;)
Hoffentlich findet ihr bessere :D

Sportliche Grüße
Jonas