#017 Tour de P121

Und die Sieger sind. Der Regen und der Gegenwind, auf Platz 3 und 4 dann Olaf und Niklas.

Aber von vorne. Heute morgen brachen wir bei sehr schönem Wetter Richtung Kuldiga auf. Nach wenigen Kilometern auf der A10 bogen wir auf die P121, die wir für den Rest des Tages auch nicht mehr verlassen sollten. Heute aber auch gestern bekamen wir erstmals zu spüren, dass Lettland nicht nur flach ist. Aber auch ein kräftiger Gegenwind machte uns auf dem erstens Drittel unserer heutigen Tour zu schaffen. Nach einer kurzen Pause an einem Supermarkt sollte es eigentlich weitergehen, doch es begann eher unerwartet zu nieseln und zu donnern. Da wir nicht durch ein Gewitter fahren wollten,machten wir noch weitere 10 Minuten Pause. Nach diesen ging es für uns im Regen immer weiter. Aber eine gute Sache hatte der Regen. Der Gegenwind war weg. Zwischendurch machten wir eine Mittagspause um unsere Sachen zu trocken. Nach dieser Pause wurde es immer schöner, aber der Gegenwind kehrte wieder. Also kämpften wir uns weiter bis an unser Ziel. Überraschenderweise sind wir heute fast 90 km gefahren obwohl laut Navi nur 77 angesetzt waren. Nun endlich haben wir Kuldiga erreicht. Eine Stadt, die sehr touristisch ist für lettische Verhältnisse. Hier fahren sogar so kleine Bimmelbahnen durch den Ort und zeigen Touristen die Stadt. Wir waren noch schön am Fluss essen und konnten dabei Lettlands breitesten Wasserfall mit 240 m Breite begutachten. Der Rheinfall hat übrigens nur die Hälfte. Hier in der Stadt gibt es auch Europas größte autobefahrene Backsteinbrücke ( zu sehen auf den Bildern).

Morgen geht es dann weiter Richtung Süden.

PS: unsere Vermieterin hat uns vorhin berichtet, dass heute ein Tornado in Lettland gesichtet worden ist. Wir finden aber leider keine Artikel dazu.

PPS: Wir fahren jetzt wahrscheinlich immer weiter auf P-Straßen. Diese sind kaum befahren aber trotzdem asphaltiert.

Kommentare

Wünschen Euch für die kommenden Tage etwas mehr Sonne und Wind aus dem Osten!