#025 eine Fahrt übers Land

Moin,
Nach einer Nacht in einem sehr gut einger eingerichtetem Hotel und einem guten Frühstück machten wir uns erst gegen 11:00 Uhr auf die Tagesetappe. Ich war beim Frühstück noch etwas länger sitzen geblieben und gönnte mir zwei doppelte Expressi. Es ist ja immer wieder faszinierend, was man alles so im weiten WWW findet und was man alles lesen könnte. Schnell die Taschen gepackt, was wirklich jeden Tag schneller geht und die Teile auf dem Fahrrad verstaut. Auch da werden wir jeden Tag professioneller.
Der Wirt sagte mir noch, dass die Tour nicht hügelig wird, aber schauen wir mal. Bei wolkenlosem Himmel sind wir gut eingeschmiert gestartrtet.
Es sollten nur knappe 60 km werden, was ja gut zu schaffen ist. Die Hügel kamen dann doch, aber die nahmen wir ganz gut und auch der leichte Gegenwind war zu bewältigen. Was wirklich jeden Tag sehr schön zu beobachten ist, sind die vielen unbewirtschafteten landwirtschaftlichen Freiflächen, auf denen sich alle möglichen Wildblumen und Kräuter sehr gut entwickeln. Man kann es auch riechen, wie es duftet. Nach der Hälfte unserer Tour hofften wir auch auf ein Restaurant und von der Ferne sah es auch aus wie ein Hotel. Nachdem ich aber die Tür öffnete, zeigte sich ein außergewöhnlich modern eingerichteter Friseursalon. Die Damen waren alle gut beschäftigt und konnten uns leider nicht mit einem Restauranttipp weiterhelfen. Sie empfahlen uns dann den Shop im Ort, den wir dann auch aufsuchten. Frisch versorgt suchten wir uns eine schattige Bank in einem sehr schönen Park und gönnten uns eine längere Pause.
Die letzte Etappe schafften wir dann auch noch sehr gut und gegen 15:00 kamen wir in der Stadt mit ca. 13.000 Einwohnern an. Ein paar Fotos von historischen Gebäuden konnten wir machen und auch eine sehr moderne Bibliothek haben wir gesehen, aber ansonsten war unser anschließender Stadtbummel auf der Such nach einem Restaurant dann eher enttäuschend. Für eine 800 Jahre alte Stadt, war eine Altstadt nicht wirklich zu entdecken.
Ein Restaurant haben wir dann doch noch entdeckt und wir konnten uns da auch sehr gut stärken. Die umfangreichen Speisekarten geben doch für jeden Geschmack etwas her. Den Abend ließen wir mit einer traditionellen Knackrund ausklingen. Niklas ging dann als Sieger ins Bett! ;-()))

PS
Ja das mit dem Hintern geht immer noch ganz gut, aber ich bin sehr froh, dass ich die Radlerhose immer noch trage.
Auch sonst gibt es immer noch keine Differenzen, zwischen Vater und Sohn und wir freuen uns jeden Tag, dass wir die Tour zusammen angegangen sind.

VG Olaf

Kommentare

Moin, ich freue mich jeden Tag über Eure positiven Berichte und die Bilder. Wie schön, dass Ihr auch nicht verhungern müsst und immer wieder neue Kraft tankt.
Eben sind Mutti und oma Ullmann wieder nach Hause gefahren. Es war ein netter Nachmittag. Kerstin u. Torsten haben neulich auf 3000 m gezeltet. LG O

Das Wochenende steht vor der Tür und,.....es regnet. Aber nicht so schlimm; zumindest nicht im Vergleich zu den vielen, vielen Stunden auf Arbeit. Das Lesen der Berichte schaffen wir gerade noch, aber die Kommentare an Euch sind nur gedanklich. Trotzdem, alles super, wie Ihr die Fahrt gestaltet, toll durchhaltet und auch Vorfreude auf den Urlaub weckt. Weiterhin viel Glück!