#030 Quer durch die Masuren

Moin,
Das war ein Sonntag! Man denkt eigentlich am Sonntag ist mal ein wenig Ruhe angesagt, aber im Urlaub ist das anders. In unserem unruhigen Hotel sind wir gegen 09:00 Uhr gestartet, also wieder alles Gepäck vom fünften Stock nach unten getragen und die Fahrräder aus der Gaderobe in der ersten Etage befreit und schon ging es los. Erst einmal zum Frühstück in den Jazz Club. Da waren wir auch schon am Abend und hatten ein sehr gutes Essen und gute Aussicht auf den See. Ein Eis (dunkle Schokolade mit Backpflaumen) und ein doppelter Espresso waren dann auch noch drin. Der Bestell- und Lieferprozess ist uns schon öfters aufgefallen. Hier in der Eisdiele hat eine junge Dame die Bestellung entgegengenommen. Sie hat jede Einzelheit erst einmal sorgfältig aufgeschrieben. Die Einzelbeträge dann in den Taschenrechner getippt und dann den Bezahlprozess eingeleitet. Nach erfolgreicher Bezahlung dokumentierte sie diese mit einem Strich unter der Bestellung. Jetzt gab sie nicht etwa den Zettel an die zwei anderen sich in der Zwischenzeit langweilenden Damen weiter, nein sie gab die Bestellung verbal weiter. Es wundert sich sicherlich keiner, dass auch hinter uns sich eine Schlange gebildet hat.
Gestärkt ging es dann auf die M16, die sich quer durch die Masuren schlängelt. Die erste Hälfte der Strecke begleiteten uns einige deutliche Hügel, bei denen die Radfahrer schon mal Alles geben müssen. Wir haben jeden Gang ausgenutzt und wurden dann zum Schluss auch ein wenig entschädigt. Auf den letzten 5 km drehte der Wind dann auch noch und es kam dann von hinten. Durch Nikolaiken fuhren wir dann langsam mit den anderen Autos durch und kamen gut in unserem Quartier an. Wir hatten ein sehr schönes Zimmer mit Balkon und Blick auf den See. Zum Abend sind wir dann zum Essen in die Innenstadt gegangen. Wir haben ein sehr gutes Restaurant gefunden und es war abseits des Touristentrubels direkt am See gelegen. (siehe Bilder) Heute liegt die bisher längste Tour vor uns. Wir wollen bis nach Allenstein in (Olstyn) und das sollen min. 90 km sein. Die ersten Ausflugsdampfer sind auch schon auf den See unterwegs und eine schicke Segelyacht hat gestern Abend auch noch am Steg festgemacht. Da kommt doch die Sehnsucht nach unserer geplanten Rügenumrundung hoch!

VG und allen mal wieder einen guten Start in die Woche.
Olaf

PS: Uns interessiert natürlich sehr, was in der Heimat so los ist!
Ulla und Thomas wünschen wir einen erlebnisreichen Urlaub und Kathy, Arno und für ein paar Tage auch Andrea eine schöne Zeit im Havelland.

Kommentare

Hallo, Ihr Zwei, Ihr habt ja jetzt die schöne Landschaft vor Euch und scheint auch alles gut zu meistern. Da ich zur Zeit den Hape Kerkeling lese, muss ich immer an Euch denken. Der mußte auch jeden Abend ein neues Quartier suchen weil er nicht in den "Pilgersälen" nächtigen wollte. In Nikolaiken waren wir auch schon. Zu schade, dass die russische Grenze Euch die Fahrt nach Ostpreussen nicht gestATTETe.
Weiter so und Kraft und Freude. Liebe G. O O