#039 Der Herbst ist sichtbar und spürbar!

Moin,
ich glaube, dass man schon daran erkennen wird, dass ich den Artikle schreibe, ist der Umstand, dass er erst am Morgen erscheint.
Und genau so ist es, ich sitze in Restaurant und das bisher beste Frühstücksbüffet hat mich empfangen. Erst einmal starte ich mit einem doppelten Espresso mir warmer Milch und widme mich dem Artikel, bis Niklas dann auch ausgeschlafen hat.
Gestern war Sonntag und Ulla mitten auf der Tour musste ich an dich denken, da du ja gestern Geburtstag hattest. Wir hoffen unsere Glückwünsche sind gut auf deiner Mailbox gespeichert.
Aber jetzt zu unserer Sonntagstour und wie ich auf den Titel gekommen bin.

Gegen 06:00 Uhr wurden wir von einem heftigen Gewitter über Kulm (Chelmno) geweckt und wir waren uns sicher, dass wir unser Frühstück in Ruhe genießen konnten und sogar noch vor der Weiterfahrt einen Bummel durch die vermeintlich älteste Stadt Polens machen konnten. Kulm wartet mit mit 6 Kirchen und der längsten Stadtmauer (2270m) auf. Als wir uns um 10:00 Uhr auf den Weg machten, war die Stadt noch sehr ruhig und verschlafen, aber der Regen hatte aufgehört. Einmal quer durch die Stadt und zurück zum Hotel entlang der Stadtmauer.
Gegen 11:00 sind wir dann mit den Rädern auf eine für unsere Verhältnisse kurze Tour aufgebrochen (ca. 55km), aber für einen Sonntag sollte es reichen und die über 90km vom Vortag steckten zumindest mir noch in den Beinen. Ich spürte es gleich am ersten Anstieg, der sich länger über 5% hinzog. Wie Niklas sagen würde: "Absteigen ist keine Alternative!", also kämpfte ich mich auch hoch und hügelig ging es auch den ganzen Tag weiter. Nach 20 km machten wir den ersten richtigen Zwischenstopp und der Ort überraschte uns mit sehr vielen Menschen auf der Straße. Es war so etwas wie Markt und wie wir sehen konnten, wurde massenhaft Spielzeug angeboten. Eltern mit Kindern strömten zum Markt und die Kinder kamen mit Spielzeug zurück. In der Kirche war auch ein großer Gottesdienst und die Dörfer waren auch geschmückt. Tiere (Kühe und Schweine) aus Strohballen empfingen uns an den Dorfeingängen. Wir vermuteten, dass Erntedankfest gefeiert wurde, aber eine Anfrage an Google teilte uns am Abend mit, dass am 01.10, zumindest in Deutschland, Erntedank gefeiert wird. Auch eine Anfrage an Google über nationale oder regionale Feiertage Polens hat uns nicht weiter geholfen. Sei es drum, vlt. kann uns ja jemand aufklären.
Nach diesem Zwischenhalt ging es dann weiter nach Bromberg, einer sehr schönen Stadt. Vorher mussten wir aber die Weichsel bereits das dritte mal auf unserer gesamten Tour überbrücken. In Bromberg machten wir auch verspätet Mittag und nach einem heftigen aber kurzen Schauer, machten wir uns auf dem Weg ins Hotel, welches etwas außerhalb liegt, aber besser zur nächsten Tagesetappe passt. Trotz der wenigen Kilometer kamen wir dann erst am Abend im Hotel an und wurden mit dem besten Essen auf unserer Tour belohnt.

Jetzt will ich noch ein paar Argumente bringen, die auch zum Titel passen:
- ich hatte das erste mal über meinem kurzärmligen Shirt noch ein langärmliges Shirt gezogen (17 Grad)
- wir vermissen seit einigen Tagen die Störche, die uns bisher immer begleitet hatten
- das Getreide ist geerntet, die Felder gepflügt und der erste Winterweizen zeigt sich schon
- die Schwalben sammeln sich
- Kastanien haben wir auch schon gefunden
- ...

Uns bleibt hoffentlich noch eine stabile Wetterfront für den Rest der Tour. Wärmer anziehen ist ja kein Problem, aber Regen wäre unschön.
Übrigens konnte ich gestern nach zwei verlorenen Kanckabenden mal wieder als Sieger ins Bett gehen. Da bin ich übrigens bei einem langweiligen Tatort eingeschlafen.

Ich wünsche allen aktiven Lesern einen guten Start in die Woche und wir freuen uns sehr auf Kommentare aus der Heimat.

VG Olaf

PS: Bilder werden gleich nachgereicht.

Kommentare

...... und die Ferien gehen leider zu Ende.
Leider auch auf der Baustelle nebenan. Oma + Opa konnten in der vergangenen Woche zum Glück die Ruhe in Borkwalde genießen, aber pünktlich Montag früh 7:30 Uhr waren auch die Bauarbeiter zurück. Naja.
So bin ich gezwungen, doch am Schreibtisch zu sitzen.
Für Euch eine gute Weiterfahrt. LG

PS: Übrigens konnte ich den Kommentar wieder erst beim 3. Mal hochladen.

lesen immer noch gespannt mit. Landschaftsfotos haben sich von Mal zu Mal verbessert. Wir hoffen, der bei uns angesagte goldene Spätsommer begleitet Euch auch die letzten Tage. Drücken die Daumen. Und nicht vergessen: Dehnübungen, Dehnübungen.