#060 Weiter geht es nach Granite Bay

Moin Moin,
heute melde ich mich schon aus Granite Bay bei Sacramento.

Aber für den Flug hierher bin ich erstmal früh aufgestanden um mit meinem Mitbewohner zum Flughafen zu fahren. Das hat auch alles sehr gut funktioniert und wir kamen so gut durch, dass wir weniger als eine dreiviertel Stunde gebraucht haben. Also war ich schon 20 vor 8 am Flughafen und konnte mein Gepäck aufgeben ( eingecheckt hatte ich schon online). Es gab drei verschiedene Arten von Schaltern, einmal "International" , einmal "Full Service" und einmal "Baggage-Dropoff". Letzteres war wohl am besten für mich und ich begab mich dorthin. Zuerst musste ich an einen Automaten, wo ich mir gemeinsam mit meinem Ticket dieses Bändchen für meinen Koffer ausdrucken konnte. Dieses dann an den Koffer geklebt und ich konnte an die nächste Station. Nun stand das Wiegen und Abgeben bevor und auch da lief alles reibungslos. Für meinen Koffer musste ich übrigens nichts bezahlen, der flog einfach so mit. Und schon war ich auf dem Weg zur Sicherheitskontrolle. Die Amerikaner nehmen das ja immer sehr genau. Also alle elektronischen Geräte auspacken und auf ein extra Korb, Handy Portemonnaie und Gürtel auch wieder ablegen und sogar die Schuhe musste ich ausziehen. Da versteh ich bis heute aber noch nicht warum. Da ich ja danach eh durch den Scanner gehe, müsste dieser doch auch meine Schuhe durchscannen können. Aber auch da kam ich ohne Probleme durch und war kurz nach 8 am Gate, eineinhalb Stunden vor dem Abflug. Aber ich nutzte die Wartezeit um zu frühstücken. Es gab zwei mehr oder weniger leckere Croissants. Schlussendlich begab ich mich zum Gate und wartete dort auf den Flieger der etwas Verspätung hatte.

Anscheinend ist es bei der AirpAir so üblich, dass es Boardinggruppen gibt. Jeweils ein Buchstabe und eine Zahl von 1-60. Prinzipiell klingt das auch nicht schlecht, so gibt es ein geordnetes Einsteigen. Ich war B-24, also eher in der Mitte angeordnet. Und beim Einsteigen hatte ich dann auch verstanden, warum es solche Gruppen gibt. Bei dieser Airline gibt es aber keine Platzzuweisungen, sie fahren ein anderes System. Und zwar das System der freien Platzwahl, dadurch konnten sich die A-Leute einen besseren Platz sichern. Sowas habe ich noch nie bei einer Airline erlebt, ich war ganz überrascht :D. Dann machte auch alles wieder Sinn für mich. Ich hätte beim Koffer Check-in nämlich für 150USD auf eine der vorderen A Gruppen upgraden können, aber das war es auf keinen Fall wert. Als ich das Flugzeug betrat, waren natürlich die Fensterplätze weg aber ich bekam einen Gangplatz ziemlich weit vorne, wo ich meine Beine austreckaus konnte. Wie immer schlief ich auch relativ schnell ein und wachte nach der Landung auf :D
Ich war sogar noch vor dem Gepäck am Gepäckband und setzte mich erstmal hin. Später ging das Band los, ich stand auf und von hinten sagte jemand meinen Namen. Und schon hatten Kristen und ich uns ohne Probleme gefunden, nicht so wie in LA. Nachdem mein Koffer kam, gingen wir zum Auto ( Sie fährt VW :D) und fuhren los. Und zwar erstmal einkaufen bei Trader Joes. Mir war diese Marke eigentlich nur als Hersteller von Nussmischungen und Beef Jerky bekannt, aber sie haben anscheinend auch Supermärkte. Dort trafen wir auch Alex, Kristens Mann, der dort arbeitet. Er ist sehr nett, genauso wie Kristen, und kommt ursprünglich aus Frankreich. Habt ihr schonmal einem französischen Amerikaner zugehört? Zeitweise ist diese Kombination echt schwer zu verstehen :D. Nachdem wir noch weitere Dinge eingekauft hatten, für das abendliche Willkommensdinner ging es weiter zum Haus von Kristen und Alex. Beide wohnen fast schon ländlich auf einem riesigen Grundstück zusammen mit ihren 2 Pferden und einer Karze in Granite Bay, einem Vorort von Sacramento. Früher hatten sie noch zwei Weimeraner, aber die müssen kürzlich irgendwann gestorben sein und sie hatten auch mal Esel und (ein?) Maultier.
Dann zeigte sie mir das Haus und mein Zimmer. Ich wohne oben im 1. Geschoss, wahrscheinlich im Gästezimmer. Und mein Zimmer ist auch gut, ich habe ein riesiges Bett, eine große Fensterfront und nen Schrank. Nachdem ich alles ausgepackt hatte gab es auch schon Lunch, also Mittagessen. Nach dem Essen zeigte sie mir ihr Grundstück und die beiden Pferde. Für die Kenner unter euch, ist einmal ein Mustang aus Nevada dabei, so wie ich das verstanden habe ein urprüngliches Wildpferd und ein junges Pferd, was jetzt schon so groß ist wie ich :D. Danach sind wir ein wenig rumgefahren und sie hat mir die Gegend gezeigt. Bis wir schließlich an einem Stausee ankamen. Dort wanderten wir ein wenig entlang und dort sind auch die heutigen Fotos entstanden. Später fuhren wir zurück, da Kristen noch etwas erledigen musste und ich konnte mich noch etwas entspannen bis um 6 die anderen Gäste kamen.

Und es kamen gefühlt einige Gäste. Ich versuche das hier mal für euch aufzuschlüsseln. Da wären einmal Kristen und Alex, die ich schon kannte. Dann kam noch Kristens Bruder John mit seiner Frau und deren Tochter vorbei. Dann kam noch Kristens Vater mit seiner Frau vorbei. Weiterhin war dann noch Rose da, sie hilft Kristen ab und zu mit den Pferden. Nach einer kleinen Smalltalk Runde, in der ich ich so die Standardfragen beantwortete, gab es dann auch schon Essen. Es gab ein französisches Gericht, .gekocht in einem großen Bräter. Hauptsächlich bestand es aus weißen Bohnen, dazu gab es Huhn und Würstchen. Falls jmd den Namen kennt, könnt ihr ihn gerne kommentieren. Es war sehr lecker :) dazu gab es noch Salat und grünen Spargel und ich erzählte natürlich auch, dass ich aus der Spargelhauptregion in Deutschland komme.
Nach dem Essen übergab ich meine Gastgeschenke. Einerseits hatte ich ein Fotobuch von Potsdam dabei und andererseits meine beiden Lieblingsschokoladen ( Triolade und After-8). Sowohl das Buch als auch die Schokolade kam sehr gut an, vorallem die Milka Triolade. After-8 gibt es übrigens auch hier in Amerika ( okay hätte ich mir denken können) aber die anwesenden Gäste meinten, dass es trotzdem Unterschiede gibt zwischen europäischer und amerikanischer Schokolade, der selben Marke. Nach dem Essen gingen die Gespräche weiter und wir fanden gemeinsam raus was wir zusammen erleben könnten. Mit Kristens Bruder werde ich Mal zum Lake Tahoe fahren ( soll sehr schön sein :)). Mit seiner Tochter werde ich für einen Tag Mal die Highschool besuchen, sie ist etwas jünger als ich und macht gerade ihren Abschluss. Mit ihr werde ich vielleicht auch mal Tontaubenschießen gehen, sie macht das anscheinend als Hobby. Wahrscheinlich werde ich auch Mal deutsch kochen für die ganze Gesellschaft, wenn ich alles nötige bekomme. Und natürlich werden wir viele weitere Ausflüge machen bzw. nach San Francisco etc. Neben mir saß Kristens Vater und wir haben uns sehr gut unterhalten, er war sehr interessiert an der deutschen Geschichte ( speziell Teilung Deutschlands) aber auch an der heutigen Kultur. Irgendwann ging auch dieses Essen zuende und alle fuhren heim. Und ich fiel extrem müde ins bBet, vielleicht ist es noch der Jetlag oder die tägliche geistige Anstrengung bei der englischen Sprache mitzuhalten und alles zu verstehen. Ich bekomme hier auch sehr oft gesagt, dass mein Englisch sehr gut ist :)

So wenn ihr hier angekommen seid, dann habt ihr viel gelesen, aber es gab auch viel zu berichten. Und obwohl ich gefühlt jede freie Minute nutze hänge ich noch etwas hinterher mit den aktuellen Einträgen.

Viele Bilder habe ich nicht gemacht, alles was ihr seht ist der Stausee hier.

Kommentare

...... da hat du es ja wirklich gut getroffen. Was ist mit der Arbeit, haben denn die Leute auch was für dich zu tun?
Wir sind jetzt hier in Island auf der Nord-Route. Leider haben wir noch keine Robben gesehen, die hier an Land kommen. Aber vielleicht morgen.
Liebe Grüße von uns.

Moin Niklas,
freut mich sehr, dass du es bei der Familie von Kristin sehr gut getroffen hast. Auf Michas Menschenkenntnis kann man sich halt verlassen. @Micha, wenn du es liest, Danke noch einmal an dich für die sehr gute Vermittlung.
Michael erzählte, dass Kristin im Sommer nach Berlin kommt! Gern kannst Dünste zu uns einladen. Dann können wir uns ein wenig revanchieren.
Hast du denn schon eine Idee, was du kochen willst?

Heute war es schon wesentlich besseres Wetter auf unseren ersten Tour. Am Abend kam sogar noch Sie Sonne raus.

VG von der Insel.
Papa

Hallo, Niklas, Dein Bericht ist ja hochinteressant. Toll, dass Du so gut aufgenommen wurdest und Du Dich wohlfühlen kannst.
Bei uns ist heute ganz depressives Novemberwetter. Amliebsten würde ich im Bett bleiben.
Weiter so und liebe Grüsse von O O