#064 Schnee in Kalifornien?!

Moin moin,

was Schnee in Kalifornien zu suchen hat, erfahrt ihr hier im Bericht vom Donnerstag den 29.03.

Alles fängt wie immer bei mir in meinem Zimmer an. An diesem Tag wurde ich einmal nicht vom Wecker geweckt, sondern von der Sonne die in mein Zimmer strahlte. Aber bis ich aufstehen musste, hatte ich noch ein wenig Zeit und drehte mich genüsslich nochmal um.
Für den Tag war folgendes geplant: Besuch am Lake Tahoe.
Aber bevor es losgehen konnte, zeigte mir Alex noch den Fahrradweg den ich am Vortag nicht gefunden hatte. Und nun weiß ich endlich wo ich hinfahren muss :D Zuhause angekommen hatte ich noch Zeit und gönnte mir noch einen Tee.
Ein bisschen später holte mich Niki (Tochter von John) mit ihrem Auto ab. Hier in den USA darf man übrigens schon mit 16 Jahren alleine Autofahren, was doch sehr interessant ist. Dann fuhren wir rüber zu ihrer Freundin. Dabei kamen wir auch an ihrer Highschool vorbei, welche ich vielleicht später auch mal besuchen werde. Ihrer Freundin wohnt in einer sogenannten "Gated Community" (dt. Geschlossene Gemeinschaft), d.h. wir passierten ein Tor um zu ihr zu kommen. So etwas gibt es doch in Deutschland nicht, oder? Bzw.nicht dass ich wüsste :D Aber es ist sehr interessant dort mal durch zufahren, man merkt schon, dass dort die etwas privilegierteren Menschen wohnen. Alle haben grüne Vorgärten, große Häuser und so weiter. Angekommen bei ihrer Freundin Claire stiegen wir dort auf ihr Auto um und machten uns auf dem Weg zum Lake Tahoe.
Der Lake Tahoe ist ein riesiger Bergsee gelegen in der Sierra Nevada, einem Hochgebirge hier im Westen der USA. Man könnte die Gegend fast schon als Naherholungsgebiet bezeichnen. Viele Leute haben dort oben kleine Ferienhäuser am See, aber es gibt auch einige Skigebiete.
Von hier aus fährt man gut eineinhalb Stunden, von 10 Metern über Normalnull bis rauf auf fast 1900 Meter über dem Meerespiegel, um den See zu erreichen. Aber der Weg ist eigentlich recht angenehm. Wir fuhren fast nur auf dem Highway 80, den ich glaube ich schon mal erwähnt habe. Übrigens ist der Highway doch nicht immer siebenspurig auf einer Seite, relativ schnell nach Sacramento wird auf 3 bzw. dann 2 Spuren pro Seite runtergekürzt. Aber trotz des Highways schlug meine Reiseübelkeit ein wenig zu, zum Glück hatte ich alles dabei um dagegen anzukämpfen und kam dadurch sicher an unserer ersten Station an.
Unsere erste Station war Northstar, einem der größten Skigebiete hier in der Region. Und erstaunlicherweise war der Parkplatz auch richtig voll, was auch verständlich ist. Einerseits war das Wetter echt top, also 15 bis 20°C, wolkenlos und pure Sonne und dazu noch guten Schnee. Andererseits ist hier in Amerika auch gerade Springbreak, d.h. alle Schüler haben Ferien. Neben dem Skigebiet existiert natürlich auch ein kleines Dorf voller Hotels und Restaurants. Das ganze Dorf sieht auch unseren Ski-orten sehr ähnlich, also viele Naturstein und Holzhäuser. Unten lege ich ein paar Bilder bei, damit ihr auch einen Eindruck gewinnen könnt. Die Mädels hatten eigentlich geplant mit mir im Dorfzentrum die Eislaufbahn zu besuchen, aber die wurde leider schon abgetaut. Und so ließen wir uns etwas neues einfallen, bei einer frischen Waffel. Wir beschlossen 10 Minuten weiter zum Lake Tahoe zu fahren. Nach einer kleinen Shoppingtour setzten wir das auch um.
Wir parkten direkt am See und gingen runter zum Strand. Und es war echt sehr schön an dem See. Einerseits ist die Aussicht dort super, der See ist gefühlt so groß, dass man am Horizont nur die Berge sehen konnte. Andererseits ist das Wasser dort so unglaublich klar, dass man extrem gut durch das Wasser blicken konnte. Und dafür, dass es ein Bergsee ist, der wahrscheinlich nur von der Schneeschmelze gespeist wird, war das Wasser am Strand relativ warm. Im Sommer kann man auf dem See Boot fahren, angeln, schwimmen etc. also wie gesagt ein Naherholungsgebiet. Danach ging es weiter entlang am See, da wir noch auf der Suche waren nach einer Art Schlitten, da die Mädels noch rodeln wollten. Und wir fanden auch einen Plastikschlitten im nächsten Supermarkt. Weiterging es mit der Suche nach einem geeigneten Berg zum Rodeln, aber auch das war relativ einfach, da fast noch überall genug Schnee lag. Neben einem Parkplatz fanden wir auch einen geeigneten Berg. Und das Rodeln war auch echt lustig :D Nach dem Bau eines kleinen Schneemanns machten wir uns auf, um das nächste Ziel auf unserer Tour zu erreichen. Das war die kleine Stadt Truckee. Deren Stadtzentrum sieht wirklich fast genauso aus wie man sich eine Westernstadt vorstellt. Die kleinen Häuser, die sich alle an der Hauptstraße aneinander reihen und alle ein kleines Vordach aus Holz haben. Leider habe ich davon keine Bilder. Aber hier noch zwei kleine Geschichten zu der Region. Einerseits ist der Lake Tahoe so tief (max. Tiefe 500m), dass es ähnlich wie beim Loch Ness eine Sage gibt, welche besagt, dass es hier ebenfalls eine Art Nessie gibt, sogar mit dem gleichen Namen. Andererseits gibt es eine Geschichte aus der Entstehungszeit der USA. Damals als die Besiedelung der USA stattgefunden hat, kamen immer wieder Siedler mit Planwagen aus dem Osten des Landes um den Westen zu besiedeln. Dazu mussten sie einerseits die hohen Rocky Mountains überqueren aber auch die Sierra Nevada. Aber eine der ersten Siedlergruppen kamen nahe des Lake Tahoe in einen immensen Wintersturm, sodass diese erstmal ihre Tour unterbrechen mussten. Da die Siedler nicht mit dieser Unterbrechung gerechnet hatten, verstarben knapp 40% der Siedler, die anderen konnten den Winter dort oben nur überleben, da sie teilweise dem Kannibalismus verfielen, so steht es zumindestens in ihren Tagebüchern. Wer mehr über die Donner Party lesen möchte, findet mehr Informationen im Wikipediaartikel .
Auf der Rückfahrt habe ich ein kleines Schläfchen gemacht, aber so ging die Zeit sehr schnell vorbei :D Zuhause angekommen habe ich nicht mehr viel gemacht. Zum Abendbrot haben wir Burger auf den Grill geschmissen und dazu gabs leckere grüne Bohnen mit Knoblauch.

Bis dahin bin ich erstmal fertig.
Viele Grüße

Niklas

PS: Exklusives Filmmaterial vom Rodeln gibt es dann im Film :D

// Sorry für die leider wieder auftretende Verspätung, aber ich musste erstmal ein paar wichtige Sicherheitsupdates für mein CMS einspielen, damit der Blog auch weiterhin sicher ist.

Kommentare

Ja, auch hier in Island liegt noch viel Schnee. Heute war zeitweise alles weiß, nur die Straße zog sich wie ein schwarzes Band durch die Landschaft bei Minusgraden. So kalt war es in den vergangenen Tagen noch nie.
Wir sind jetzt im Osten Islands und auf dem Weg zurück in den Süden, da wirds hoffentlich auch wieder wärmer.

Hallo, einen Gruß zum Ostersonntag. Bei uns ist es Trübe und regnerisch - mehr so Novemberwetter. Aber morgen sollen es ja fast 20 Grad werden. Gestern Abend war im Volkspark großes Osterfeuer, dass jedoch wegen der großen Feuchtigkeit nicht so richtig lodern konnte. Wie schön dass Ihr so ein schönes Wintererlebnis hattet und das noch mit drei Damen1
Tschüss und lG O O

Es waren zwar nur 2 Damen :D aber es war trotztem toll.

VG Niklas

Hallo, einen Gruß zum Ostersonntag. Bei uns ist es Trübe und regnerisch - mehr so Novemberwetter. Aber morgen sollen es ja fast 20 Grad werden. Gestern Abend war im Volkspark großes Osterfeuer, dass jedoch wegen der großen Feuchtigkeit nicht so richtig lodern konnte. Wie schön dass Ihr so ein schönes Wintererlebnis hattet und das noch mit drei Damen1
Tschüss und lG O O

Hi Niklas,

Nun bin ich auch eingeloggt und kann schreiben. Muss erst einmal einiges aufholen mit dem Lesen. Zu deiner Frage: ja es gibt gated communities, sogar in Potsdam, Berliner Straße. Das sind eher sehr hochpreisige Wohnanlagen.

LG Kerstin